EscortDame2

Es liegt in der Natur von Velvet Escort begründet, stets neugierig auf attraktive Damen mit dem „gewissen Etwas“ zu sein. Als probates Mittel, aber eben auch Quelle für Missverständnisse, erweist sich hier unsere Website „Bewerbung als Escort „, deren Texte wir stets wohl überlegt formulieren…

Aber: Wie lassen sich unsere Vorstellungen klar und gut verständlich darstellen, ohne dass Damen mit Interesse an einem Escort-Job vor Aufregung sofort einen Schluckauf bekommen? „Begleitdame“, Escort-Lady“, „Seriosität“ und „Honorar“ – diese Schlagwörter sind sinnvoll, sorgen sie doch für Transparenz – aber auch für manch außergewöhnliche Zuschrift. Neben den wirklich sehr interessanten Bewerbungen, denen wir immer wieder die personelle Verstärkung der „Velvet-Family“ verdanken, trudeln eben auch Zuschriften ein, auf die wir an dieser Stelle einmal ausführlicher eingehen möchten. Wir sehen uns dann beispielsweise mit der Frage konfrontiert, ob eine Begleitdame, die für einen Escort Service arbeitet, nicht eher in den Bereich der käuflichen Liebe eingeordnet werden müsste – mit Begleitservice hätte das doch nicht viel zu tun. Wir würden doch hier nur unser Geschäftsmodell mit netten Begriffen verschleiern, also quasi etwas Falsches nach außen darstellen.


 

Natürlich ärgern wir uns über solche Zuschriften, stellen uns dann aber doch die Frage, ob die Beanstandungen berechtigt sind. Gehen wir also der Reihe nach durch die Argumentation:

Im Zweifelsfall hilft immer ein Nachschlagewerk: Das Wort Escort gibt es in den verschiedensten Sprachen. Aus dem Englischen kann es sowohl als begleiten als auch als Begleitung, Geleit oder Geleitschutz ins Deutsche übertragen werden. „Scorta“ wiederum existiert im Italienischen und bedeutet „Schutz“ – nun, das geht wirklich etwas weit: Die Velvet-Ladies sollen und werden niemanden beschützen, darüber dürfte Einigkeit herrschen. Die Konsequenz aus diesen sprachlichen Verbindungen lautet somit, dass der Begriff „Escort Service“ sich selbstverständlich mit „Begleitservice“ übersetzen lässt – ohne irgendwelche Aussagen zur Qualität der Verabredungen, die wir auf diese Weise diskret vermitteln. „Alles kann, nichts muss“ ist ein abgedroschener Begriff – hier, an dieser Stelle passt die Formulierung jedoch.

Hand aufs Herz: Velvet Escort versteht sich als Escort-Agentur für niveauvolle, attraktive Damen und stellt den Interessenten auf Wunsch eine anspruchsvolle Begleitung für die unterschiedlichsten Gelegenheiten zur Seite. Und hier kommt unsere Velvet-Escort-Philosophie ins Spiel: Wir besprechen nur die Zeit, die ein solches Zusammensein in Anspruch nehmen kann – einen irgendwie gearteten Leistungskatalog gibt es bei Velvet Escort nicht. Wie ließe sich auch das plötzliche Knistern zwischen zwei Menschen, das so überhaupt nicht berechenbar ist, aus dem sich aber etwas Wundervolles für diesen Abend entwickeln kann, in einzelne und zu vergütende Leistungskriterien fassen? Und wie sollte dann die Abrechnung erfolgen: Geküsst – „Haken dran“? Nein, davon nehmen wir konsequent Abstand; wir überlassen hier der Phantasie den Raum, den sie zur Entfaltung braucht. Wieso sollten wir uns also in den Bereich der käuflichen Liebe einordnen?

Natürlich gibt es ziemlich krude Vorstellung, beispielsweise bei Wikipedia: Die Seriosität einer Escort Agentur wird daran festgemacht, dass Attribute wie Sinnlichkeit und Erotik generell ausgeschlossen werden – wie öde ist das denn!? Was hat diese Einschränkung, die im Zweifel ja nur auf dem Papier steht, mit Seriosität zu tun? Aus unserer Sicht gibt es da deutlich wichtigere Aspekte, wie beispielsweise die klaren Absprachen zwischen den Velvet-Ladies und unserer Agentur. Wir sorgen, bereits beim ersten Gespräch, für Transparenz, sind offen – und erhalten von den Velvet-Ladies, die wirklich zu uns passen, diesen Vertrauensvorschuss zurück. Das ist uns sehr wichtig, deswegen führen wir das auch so aus. Wir machen keine Vorschriften und geben den Velvet-Ladies Raum, kleine oder größere Geheimnisse ausleben. Schließlich ist gerade das interessant und animiert dazu, eine (weitere) Verabredung zu buchen. Je öfter sich Beide treffen, desto vertrauter und gleichwohl knisternder wird ein Escort-Date – mit all den spannenden und natürlich auch sinnlichen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Und eines möchten wir ebenfalls klarstellen: Die Velvet-Ladies sind durchaus so intelligent, sich vor einem Bewerbungsgespräch bei einem Escort Service über die „Hintergründe“ zu informieren, im Internet zu recherchieren und sich auf dieses einzustellen. Also, auch an dieser Stelle kommen wir nicht weiter: Seriosität lässt sich, von unserer Denke her, nicht an einem „Erotik-Verbot“ festmachen. Besonders schön ist es für alle Beteiligten, wenn sich vorhandene Erwartungshaltungen beider Protagonisten perfekt mit dem decken, was dann wirklich aus der Stimmung heraus entsteht: harmonische und anregende Momente, die Raum für Sinnlichkeit und Erotik eröffnen. Das muss nicht zwangsläufig so sein, wir reden hier schließlich über sensible Empfindungen, die sich aus unserer Sicht nicht einfach so buchen lassen. Die sprichwörtliche „Chemie“ spielt hier eine wichtige Rolle, die von angenehmen und interessanten Gesprächen in einem anspruchsvollen Ambiente zum Reagieren gebraucht wird.

Einigen wir uns also darauf, dass diese Zuschriften nicht zuletzt auf Formulierungen beruhen. Zwischen der Agentur Velvet Escort und den vertretenen Velvet-Ladies entsteht diese Diskussion nicht, denn: Wir sind eine seriöse Escort-Agentur, die anspruchsvolle Begleitdamen vermittelt – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.